Die Kostüme

Marco Noury und die Kostüme – eine bedingungslose Hommage an den Glamour und die Ästhetik! Opulente Kostüme, jedes übersät mit tausenden original Kristallsteinen aus dem legendären Hause Swarovski, sind längst zu einem ultimativen Markenzeichen von Marco Noury geworden!

Marco Noury kreiert 2009, per Zufall, den heute bekannten dekadenten Look der „angezogenen Nacktheit“, und schlägt damit definitiv ein neues Kapitel in Punkto „Glanz und Glamour“ auf, das in diesem Ausmaß bis heute sicherlich beispiellos ist, und Publikum und Presse seither immer wieder gleichermaßen fasziniert!

Bei den in hunderten von Arbeitsstunden aufwendig angefertigten Kostümen, alle komplett handgenäht vom ersten bis zum letzten Nadelstich von Marco Noury selbst, werden auf Stoffen aus Paris, Wien und Berlin pro Kostüm durchschnittlich ca. 7.500 Kristallsteine von Swarovski verarbeitet (alle per Hand einzeln aufgeklebt, bzw. aufgenäht)!
Eine Mammutaufgabe in Herstellung, Pflege und Kosten!

Neben den bekannten Kostümversionen in gold und hautfarben, gibt es mittlerweile eine ganze Kollektion in allen erdenklichen Farben, und zu jeder Kostümversion selbstverständlich auch das farblich passende Finalekostüm plus Schuhen! Noblesse Oblige!

Für die Anfertigung der zahlreichen Finalekostüme arbeitet Marco Noury seit jeher auch zusätzlich mit vielen in der Branche namhaften Kostümbildnern zusammen, unter Ihnen Hazy Hartlieb (u.a. Kostüme für Hella von Sinnen und Lilo Wanders), Carola Schochow (Friedrichstadt Palast Berlin), Krystin van They und Mona Farrag (Phantasialand Köln), um nur einige zu nennen.

Die Musik

Nicht nur optisch, sondern auch akustisch ist Marco Noury alles auf den Leib geschneidert!

Während eines Engagements in Roncalli’s Apollo Varieté beginnt die Zusammenarbeit mit Mark Joggerst, der im Apollo für viele Jahre als Pianist und stellvertretender Orchesterleiter agiert und mittlerweile als einer der erfolgreichsten deutschen Komponisten und Arrangeure gilt!

2007 komponiert Mark Joggerst den Soundtrack zum Act mit dem Marco Noury auch akustisch endgültig seine unverkennbare „eigene Note“ bekam und ist seit jeher verantwortlich für alles bei Marco Noury wenn es „um den guten Ton“ geht.

Mark Joggerst studierte an der Kölner Hochschule für Musik Klavier bei Frank Wunsch und John Taylor, und im Anschluss mit einem Stipendium des DAAD Komposition und Arrangement am Berklee College of Music in Boston/USA u. a. bei John Bavicchi, Laszlo Gardony und Steve Hunt, wo er bereits mit dem BEST Scholarship Award ausgezeichnet wird. Seither folgten viele Konzertreisen durch Europa und die USA sowie zahlreiche Auftragskompositionen für TV, Werbung, Bühne, Orchester, Jazzensembles sowie über 30 Filmmusiken, und wirkte in zahlreichen anderen Produktionen mit (u.a. „We Will Rock you“, „Saturday Night Fever“ u.v.m.).

Neben seiner kompositorischen Tätigkeit tritt Joggerst auch als Arrangeur für namhafte Künstler aus dem Jazzbereich in Erscheinung (u.a. für Jason Mraz, Arturo Sandoval, Jimmy Scott und Till Brönner um nur einige zu nennen), wurde WANN* mit einem Ausflug in den Popbereich für sein Album „Lovers Forever“ von Marshall & Alexander mit der Goldenen Schallplatte geehrt, und erlangte 2009 internationale Beachtung für die umfangreiche Musik- und Filmproduktion „Rising Above The Blues“, aus der der Titel „Everytime We Say Goodbye“ bei den 11. Latin Grammy Awards ausgezeichnet wurde!

Erfahren Sie mehr über Mark Joggerst: www.markjoggerst.com

 

Die Technik

Um den „Traum vom fliegen“ wahr werden zu lassen wird neben etwas Fantasie immer auch die richtige Technik benötigt! Und in Sachen Technik bietet das Materiallager von Marco Noury mittlerweile so gut wie alles um diesen Traum nahezu überall möglich zu machen!

Egal ob 4 Meter Höhe oder 20 Meter Höhe, kleine Eventlocation oder Varietébühne, großes Chapiteau im Circus oder Stadionproduktion, vom einfachen Flaschenzug-System über Kettenzugmotor bis hin zu Elektro-Seilwinden mit stufenlos verstellbaren Zug-Geschwindigkeiten sind die Möglichkeiten der vorhandenen Technik beliebig einsetzbar.

Neben vielen Extras an Material ermöglichen gleich 3 komplette Sets an diversen Motoren und jeweiligem Zubehör, jedes Set übersichtlich verpackt im separaten Flightcase beste Flexibilität in Sachen Einsatz- und Transportlogistik.

Zusätzlich zum technischen Inventar hat sich in den vergangenen Jahren (neben einer Auswahl an sonstigem Equipment aus dem Bereich der Luftakrobatik wie Trapez, Luftring…) selbstverständlich auch eine ganze Armada von Strapaten in allen denkbaren Längen angesammelt, allesamt von professionellen Sattlereibetrieben in Handarbeit verarbeitete Maßanfertigungen